Filmarchiv
Schönecker
Köln


Die Sammlung Leo Schönecker. Eine Filmreihe mit Filmen aus dem Archiv Schönecker. 9. Juni bis 17. Dezember2017

Das Filmarchiv Schönecker umfasst eine große Sammlung von Filmklassikern und cineastischen Raritäten der internationalen Filmgeschichte. Kurzfilme, Spielfilme und Dokumentationen sind im 16mm-Format, sowie einige auch in 35mm vorhanden.

Mit der Gründung der Arbeitsgemeinschaft für Filmfragen an der Universität Köln im Jahre 1952 setzte sich Leo Schönecker zum Ziel, kultur- und filmhistorisch wertvolle Filme einem interessierten Publikum zugänglich zu machen. In den folgenden Jahrzehnten organisierte er Filmreihen an den Volkshochschulen in Köln, Düsseldorf und Bonn sowie in kommunalen Filmklubs. Filmautoren aus dem In-und Ausland waren dabei oftmals zu Gast und mit dem Publikum im Gespräch.

Gleichzeitig baute Leo Schönecker seine filmhistorische Sammlung auf. Auf internationalen Festivals, bei denen er häufig in die Jury berufen war, knüpfte er Kontakte zu jungen, noch unbekannten Regisseuren, deren Werke er für sein Archiv erwarb und durch den Verleih publik machte.

Als Mitglied der Katholischen Filmkommission für Deutschland veröffentlichte Leo Schönecker zahlreiche Kritiken und Autorenporträts in der Zeitschrift FILM-DIENST und im Lexikon des Internationalen Films.

Edith Schönecker und Julia Schönecker-Roth führen seit 2013 das Archiv weiter. Mit dem Verleih der Filme an nicht gewerbliche Spielstellen in Deutschland und im Ausland ist die Auseinandersetzung mit dem historischen Filmerbe auch heute noch möglich.